Bardenhagen-Gruppe

Noteinsatz in Chemieanlage: Leckabdichtung an Prozesswasserleitung

Bei einem langjährigen Bardenhagen-Kunden aus der chemischen Industrie kam es vor kurzem zu einem Noteinsatz: An einem Freitag wurde eine Leckage in einem sensiblen Bereich gemeldet, nämlich in der Quenchung, wo Prozesswasser bei 30°C, aber bei einem Druck von immerhin 56 bar aus einem undichten Absperrventil austrat.

Das Prozesswasser enthielt nicht nur hohe Anteile von gelösten Prozessgasen, die bei austretenden Leckagen in den gasförmigen Zustand übergehen und beim Einatmen zum Erstickungstod führen können, sondern die Menge der Wasserverluste hätten in Kürze ein Abschalten der gesamten Anlage nötig gemacht – ein schnelles Handeln war daher unumgänglich.

Noch am selben Tag kamen 2 Bardenhagen-Leckabdichtungstechniker aus der Niederlassung Horneburg, um die Leckage zu vermessen. Aufgrund der von den Gasen ausgehenden Gefahr erfolgten diese Arbeiten, wie auch alle folgenden, unter Atemschutz. Die aufgenommenen Vermessungsdaten wurden in Horneburg in das Bardenhagen-eigene, TÜV zertifizierte Programm für die Berechnung von Abdichteinhausungen – von Leckabdichtern auch gerne Koffer genannt – eingegeben und Dimensionierung, Wandstärke und Material wurden ermittelt. Mit der Herstellung dieser Spezialeinhausung wurde noch am selben Tag in der Spätschicht in Horneburg begonnen.

3 Leckabdichtungstechniker fuhren noch am Samstagnachmittag mit der fertiggestellten Einhausung zum Einsatzort und stoppten die Leckage innerhalb von 8 Stunden in der Nachtschicht. Die Anlage musste aufgrund des schnellen Eingreifens nicht abgestellt werden.

Video Einhausung (1)

Video Einhausung (2)

(1) Vor der Einhausung, (2) Während der Einhausung (noch nicht abgedichtet)

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.