Bardenhagen-Gruppe

Das Syntho-Glass Verfahren

Laminieren von Rohrleitungen mit Syntho Glass Laminieren von Rohrleitungen mit Syntho Glass

Bardenhagen ist zertifizierter Partner des Herstellers für die Verwendung von Syntho-Glass®, dem bewährten Glasfaser-Kompositwerkstoff für die Reparatur von beschädigten Rohrleitungen. Dieses Reparatursystem ist eine Kombination aus Anwendungstechnik, Verfahren, Materialauswahl und Berechnungen – nur die richtige Kombination all dieser Faktoren garantiert eine qualitativ hochwertige und dauerhafte Reparatur der schadhaften Rohrleitung. Die jahrelange gute Zusammenarbeit von Bardenhagen mit Syntho-Glass gewährleistet, dass alle diese Faktoren entsprechend gewürdigt werden.

Syntho-Glass selbst ist ein Glasfaser-Kompositwerkstoff für die die Reparatur von schadhaften Rohrleitungen. Das Syntho-Glass Verfahren ist hingegen mehr als nur das Produkt – es beinhaltet zunächst die Benutzung eines Zwei-Komponenten Epoxydharzes  aus GFK zum Füllen und Abdichten von Rissen und Schadstellen. Neben einer Wiederherstellung der ursprünglichen Oberfläche wird so auch eine gleichmäßige Übertragung der auftretenden Kräfte auf die Glasfaserbandage sichergestellt. Korrosion wird duch die neue GFK Beschichtung gestoppt. Zur Verstärkung wird die Epoxybeschichtung dann mit mehreren Lagen der Spezialbandage Syntho-Glass umwickelt.

Syntho-Glass ist ein erprobtes und sicheres Produkt für die Reparatur von schadhaften Rohrleitungen, Rohrbögen und Fittings verschiedenster Geometrien für Temperaturen ab +5°C bis zu einer Temperatur von 85° und kann bei diversen Medien wie Wasser, Dampf, Kondensat, Luft, Stickstoff, Säuren und Kohlenwasserstoffen eingesetzt werden.

Nicht jeder technisch interessierte Mensch kann das Syntho-Glass Verfahren anwenden, denn es geht um mehr als um das reine Umwickeln von Leitungen – Anwender benötigen eine ausführliche Schulung, um das Verfahren sicher anwenden zu können. Bardenhagen-Techniker haben diese Schulung erhalten und verfügen über das nötige Fachwissen.

Von der Bestimmung der Schadensverhältnisse vor Ort und der Berechnung der notwendigen Materialmenge über Reinigung und Aufrauhung der Oberfläche an den schadhaften Stellen bis hin zur Applizierung des Syntho-Glass Materials – nur wenn die gesamte Prozesskette des Syntho-Glass Verfahrens beherrscht wird, kann der Schaden mit Sicherheit behoben werden.

Bei schwierigen Anwendungsfällen des Syntho-Glass Verfahrens wie hohen Druck- und Temperaturverhältnissen oder unterirdisch oder unter Wasser verlegten schadhaften Rohrleitungen erfolgt die Begutachtung der Schäden und die Auswahl der zu verwendenden Materialien in direkter Zusammenarbeit mit Syntho-Glass. Wir arbeiten auch bei Produkttests direkt mit dem Hersteller zusammen – eine Partnerschaft, die beide Seiten weiterbringt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok