Bardenhagen-Gruppe

KITO® - Servicepartner

Die Bardenhagen-Gruppe ist jetzt auch zertifizierter Vertragspartner für Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an KITO®-Armaturen. "Damit decken wir nun neben Protego auch den zweiten führenden Hersteller im Spezialsegment der Flammendurchschlagsicherungen ab", unterstreicht Gerhard Mukbel, Geschäftsführer von Bardenhagen.

In den Standorten Horneburg, Hemmingstedt, Brunsbüttel und Schwedt wurden Mitarbeiter für Wartungs- und Inspektionsarbeiten an KITO®-Sicherungen qualifiziert. Damit ist Bardenhagen in der Lage, im gesamten nord- und ostdeutschen Raum Flammendurchschlagsicherungen, Ventile und weitere Spezialarmaturen der Firma KITO® zu bearbeiten.

In der Prozessindustrie steht das deutsche Unternehmen mit Sitz in Braunschweig für Qualitätsprodukte im konstruktiven Explosionsschutz. Flammendurchschlagsicherungen sowie Über- und Unterdruckventile des Unternehmens werden überall dort eingesetzt, wo Umwelt- und Explosionsschutz gewährleistet sein müssen. Unter anderem in der Mineralöl-, Chemie- und Pharmaindustrie - Branchen, in denen die Bardenhagen Gruppe hauptsächlich tätig ist.

Die verschiedenen KITO® Systeme, bestimmungsgemäß eingesetzt, erfordern fundierte Kenntnisse, regelmäßige Weiterbildung und einen intensiven Erfahrungsaustausch, um die Relevanz für den Explosionsschutz auch im Zusammenhang mit Installation und Instandhaltung erkennen zu können.

Vor diesem Hintergrund wurde und wird das Netzwerk autorisierter Servicepartner auf- und ausgebaut, zu denen die Bardenhagen-Gruppe ab sofort gehört. "Wir bieten allen KITO®-Kunden in Nord- und Ostdeutschland qualifizierte Unterstützung bei Installation, Inspektion und Wartung ihrer KITO®-Armaturen", so Mukbel.

Mehr zu KITO: www. kito.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.